UMWELT-CHANCEN: Nachwuchs für die Umweltbranche
– Umweltbewusstsein, Berufschancen im Umweltbereich und interkulturelle Kompetenz an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bonn.

 

UMWELT-CHANCEN zum dritten Mal erfolgreich durchgeführt!
Vom 04.10. – 07.10.2016 fand an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bonn Bad Godesberg nunmehr zum dritten Mal das berufsbildende und interkulturelle Projekt UMWELT-CHANCEN statt. Es wurde geplant und durchgeführt von FIBEr e.V. und gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen sowie der Stabsstelle für Integration der Bundesstadt Bonn. Der thematische Schwerpunkt der Projektwoche lag auf „Umweltberufen und Umweltbildung“. Rund 140 Schüler*innen der 9. Klassen der Gesamtschule lernten im Rahmen von vier spannenden Tagen Umweltberufe kennen, unternahmen vielfältige Umwelt-Exkursionen und entwickelten berufliche Fähigkeiten mithilfe von professionellen Trainer*innen. Außerdem erfuhren die Schüler*innen aus erster Hand, wie sie sich erfolgreich bewerben und knüpften erste wertvolle Kontakte in die Berufswelt.

Die Umwelt-Experten*innen und die Projektleitung der UMWELT-CHANCEN 2016 (von links nach rechts)

Achim Baumgartner,  BUND Umwelt- und Naturschutz.
Martin Schemoschek, SolarWorld.
Nicole Lüttke-Brintrup, „Rollende Waldschule“.
Samantha Franken, Bergische Greifvogelhilfe.
Martin Partsch, Flughafen KölnBonn.
Angela Ehlert,  FIBEr e.V.
Daniela Spießmann, Deutsche Post/DHL.
Horst Hach, „Rollende Waldschule“,
Danny Malogorsky & Nadine Wons, Kläranlage Bonn Beuel

 

 

Projektablauf
Am Jahresende 2015 stand nach der erfolgreichen Evaluation der beiden vorausgegangenen Veranstaltungen bereits fest, dass die Projektwoche „UMWELT-CHANCEN“ an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Kooperation mit FIBEr e.V. ein drittes Mal stattfinden sollte. Gemeinsam mit den zuständigen Fachlehrerinnen Cornelia Schenk-Heuser und Esther Reuter-Hlubek wurde das Format nochmals leicht modifiziert und angepasst, um den Bedarfen der Schule und der Schüler*innen optimal gerecht zu werden.

Nach den inhaltlichen Abstimmungsgesprächen startete die Planungsphase im Sommer 2016. Dabei wurde nach Möglichkeit auf die bereits geschaffenen Kontakte zu Unternehmen, Berufsexperten*innen und Trainer*innen zurückgegriffen. Es konnten jedoch auch wertvolle neue Personen, Firmen und Exkursionsziele für den dritten Projektdurchlauf gewonnen werden. Insgesamt nahmen rund 140 Schüler*innen der 9. Jahrgangsstufe der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule an der Projektwoche teil.

 

Programm der Projektwoche

Dienstag, 04.10.16: Auftaktveranstaltung in der Aula der Schule mit Grußworten von:

Simone Stein-Lücke, Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg
Andrea Frings, Schulleiterin der ESG

Sowie einem berufsbildenden Vortrag von:

Dr. Alexandra Leipold, KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg

Im Anschluss Einstimmung auf das Thema und Teambuilding in den Klassen.

Mittwoch, 05.10.16: Umwelt-Workshops mit Referenten*innen vom/von:

BUND Umwelt- und Naturschutz,
SolarWorld,
„Rollende Waldschule“,
Bergische Greifvogelhilfe,
Flughafen Köln/Bonn,
Deutsche Post/DHL,
Kläranlage Bonn Beuel

Donnerstag, 06.10.16: Umwelt-Exkursionen zum/zur

Naturschutzzentrum „Turmhof“ in Rösrath (für 80 Schüler*innen),
Biohof „Der Leyenhof“ in Bonn-Friesdorf,
Bundesamt für Naturschutz in Bonn-Mehlem,
Wert- und Schadstoffsammelanlage

Freitag, 07.10.16: Berufsbildungstag mit

Drei Kompetenz-Workshops („Projektmanagement“, „Konflikt-Management“ und „Vielfalt als Chance“) sowie
vier Bewerbungstrainings
von der KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg und Fit für den Beruf e.V.

Am letzten Tag der Projektwoche erhielten alle Schüler*innen einen Evaluationsbogen, mit dem die diesjährigen UMWELT-CHANCEN ausgewertet werden. Noch läuft die Auswertung der Ergebnisse, doch schon jetzt lässt sich sagen, dass die Veranstaltung wieder ein großer Erfolg war und dass die Mehrheit der Schüler*innen dieses Angebot auch anderen Schülern empfehlen würden. Großes Lob spendeten auch alle beteiligten Profis aus der Berufswelt und die Trainer*innen, die allesamt auf sehr aufmerksame und engagierte Teilnehmerinnen trafen.

Besonders bewährt hat sich in diesem Jahr die Aufteilung der Schülerschaft in Teams, die die gesamte Projektwoche gemeinsam bestritten und sich während dieser vier Tage besser kennenlernten. Die „Veranstaltungspakete“ (jeweils bestehend aus einem Umwelt-Workshop, einer Umwelt-Exkursion und einem Kompetenz-Workshop/Bewerbungstraining) fanden großen Anklang und erleichterten auch die Gesamtorganisation. Die Fokussierung der Bildungsangebote auf den Vormittag kam bei den Schülern sehr gut an und entlastete die Referenten*innen und die Lehrkräfte.
Abschließend ziehen wir von FIBEr e.V. gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Bonn Bad Godesberg ein sehr positives Fazit für die UMWELT-CHANCEN:

Sie sollten unbedingt weiter „Schule machen“!

Da das Konzept auch auf andere Schulen übertragbar ist, sollten im besten Falle auch andere Schulen von diesem Ansatz profitieren.

Bei Interesse an einer Durchführung des Projektes wenden Sie sich deshalb bitte an die Projektleiterin Angela Ehlert unter: a.ehlert@fiber-bonn.de.

Wir danken der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und der Stabsstelle für Integration der Bundesstadt Bonn sehr herzlich für Ihre Förderung!

                  

 

UMWELT-CHANCEN 2014
Exkursion im Rahmen der Projektwoche UMWELT-CHANCEN vom 29.09. – 02.10.2014. Frau M. Pung (vorne links) führte einige Elisabeth-Selbert-Gesamtschüler aus Bad Godesberg durch die Arbeitswelt der Firma SolarWorld.

Diese erste Ausführung des Projektes wurde von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Jugendhilfe der Sparkasse in Bonn gefördert. Herzlichen Dank!