Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben. (Pablo Picasso)

 

 

 

Projektidee und Zielsetzung
In unserem Projekt „Malkurs für Mädchen“ möchten wir jungen Mädchen im Raum Auerberg und Tannenbusch mit und ohne Migrationshintergrund in der Al-Muhajirin Moschee eine neue Form von Integration und Inklusion in der Gesellschaft eröffnen und ihnen in der Altersgruppe 14-17 Jahren auch ein alternatives Programm anbieten.

 

 

Mädchen, die sozial benachteiligt sind, auf Kunst und Malerei aufmerksam machen und ihnen eine neue Form der Freizeit anbieten. Ihnen Möglichkeiten zu geben ihre Talente zu entdecken und sie auf Kultur- und Kunstmöglichkeiten in der Stadt Bonn aufmerksam zu machen und zu einem gemeinsamen Besuch mit der Gruppe anzuregen.

 

 

Die Eltern und die Öffentlichkeit durch die Ausstellung, die am Ende des Jahres stattfindet auf die Talente der Mädchen aufmerksam machen und ihnen neue Formen der Integrationsarbeit von Moscheen bei der Stadt Bonn zu eröffnen. Wir möchten verschiedene Besucher und Interessierte des Kulturbereichs an den Angeboten der Moschee teil haben lassen.

Kurssprache: Deutsch. Bei Bedarf ist auch Arabisch möglich.

 

Zielgruppe
Der Malkurs soll sich an Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren richten. Aufgrund bisheriger Erfahrungen ist die Gruppengröße auf maximal zehn Teilnehmerinnen beschränkt.

 

 

 

Inhalt
Die Mädchen sollen unter Anleitung von Frau Iman Belouni durch selbst ausgewählte Postkartenvorlagen oder freie Kreativität in die Aquarellmalerei eingeführt werden.

 

Zeitplan
Der Kurs findet pro Halbjahr an 10 Terminen einmal wöchentlich jeweils zwei Stunden statt. Den aktuellen Kursflyer finden Sie hier.

Am Ende des Kurses werden die Malereien in einer Ausstellung für Eltern und Interessierte eröffnet. Die Einladung zu der Ausstellung finden Sie hier.

 

Kursleitung
Iman Belouni, Malerin, ist in Istanbul geboren, verheiratet und Mutter. Aktives Mitglied bei Fiber e.V. seit 2010. Malkursleitung von 2013 bis heute.

„Durch meine künstlerische Tätigkeit habe ich viele Fähigkeiten erworben, einschließlich das Zeichnen. Aus diesem Grund wollte ich die Kultur der westlichen Kunstschulen auf die Kinder der verschiedenen in Bonn lebenden Gemeinschaften übertragen, um die Kreativität der Kinder zu integrieren und zu fördern.“

 

Projektkoordination
Hülya Dogan, Vorsitzende FIBEr e.V.